Eine finnische Helden-Tragödie in Bern

Ein Chor aus Finnland reist in die Schweiz, um zusammen mit dem Berner Symphonieorchester das nationale Musik-Epos des nordischen Landes aufzuführen: Jean Sibelius‘ mächtiges «Kullervo».

Es gibt eine Schlittenfahrt, ein Schäferstündchen, Schlachtengetümmel und schliesslich einen Selbstmord. Die finnische «Kullervo»-Heldensage hat es mächtig in sich. Als Jean Sibelius seine Vertonung 1892 in Helsinki vorstellt, gilt das denn auch als Geburtsstunde der finnischen Nationalmusik. Die Herren des «Ylioppilaskunnan Laulajat Helsinki» (Nicht-Finnen nennen ihn einfacher den «YL-Chor») bringen diese archaische Musikwelt in die Schweiz.

Und davor gibt es ein weiteres musikalisches Helden-Portrait von Hector Berlioz zu hören bzw. den Auftritt des erfolgreichen Cellisten Daniel Müller-Schott in einem der schönsten Cellokonzerte der klassischen Musik.

Hector Berlioz: Le Corsaire. Ouvertüre op. 21
Camille Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33
Jean Sibelius: Kullervo op. 7 für Mezzosopran, Bariton und Männerchor

Berner Symphonieorchester
Dima Slobodeniouk, Leitung
Daniel Müller-Schott, Violoncello
Ylioppilaskunnan Laulajat Helsinki
Hilke Andersen, Mezzosopran
Tommi Hakala, Bariton

Konzert vom 28. Mai 2015, Kultur Casino Bern