Festliches auf Italienisch

«Akamus» heisst das Ensemble kurz und bündig in Musikerkreisen, und zur Institution ist sie tatsächlich geworden, die Akademie für Alte Musik Berlin. Seit 1982 gibt es sie, und seit vielen Jahren gehört sie zu den führenden europäischen Ensembles der Alten Musik.

Beim diesjährigen Auftritt am Festival im spanischen Montgri hat die Akademie Highlights des italienischen Barock programmiert. Und die Solistin des Abends, die Oboistin Xenia Löffler, musste sie auch nicht weit suchen. Denn diese stammt aus dem Orchester selbst typisch für «Akamus»!

Carlo Tessarini: Ouvertüre in D, aus «La Stravaganza» op. 4

Antonio Vivaldi: Konzert für Oboe und Streicher C-Dur RV 450

Antonio Caldara: Sinfonia «La Passione di Gesú Cristo Signor Nostro»

Tomaso Albinoni: Sonata a cinque a-Moll op. 2/3

Antonio Vivalid: Concerto a-Moll RV 522/114

Alessandro Marcello: Konzert für Oboe und Streicher Es-Dur

Antonio Vivaldi: Konzert für Oboe und Streicher B-Dur RV 364/Anh.18

Akademie für Alte Musik Berlin
Georg Kalweit, Violine und Leitung
Xenia Löffler, Oboe

Konzert vom 9. August 2014 am Musikfestival Torroella de Montgrí

Redaktion: Norbert Graf