Florenz, um 1350

Für jegliche Form von Kunst spielte Florenz im vierzehnten Jahrhundert eine wichtige Rolle. Besonders bedeutend für die italienische Kultur:

Dante, Petrarca und Boccaccio erhoben mit ihrer Poesie das toskanische Volksidiom zur Kunstsprache und legten so das Fundament für die gesamte Literatur des Landes. In diesem Klima gedeihte auch die Musik prächtig. Es entwickelte sich eine virtuose Verbindung zwischen Poesie und Musik, die italienische Ars Nova. Das Sollazzo Ensemble lässt das musikalische Florenz um 1350 wieder aufblühen in seinem Konzert Ende Januar in der Leonhardskirche Basel.

Instrumental- und Vokalwerke von Paolo da Firenze, Lorenzo da Firenze, Andrea Stefani, Francesco degli Organi und anderen

Sollazzo Ensemble:
Yukie Sato, Sopran
Perrine Devillers, Sopran
Vivien Simon, Tenor
Sophia Danilevskaia, Fidel
Vincent Kibildis, Harfe
Anna Danilevskaia, Fidel und Leitung

Gäste: Johanna Bartz, Flöte und Roger Helou, Orgel

Konzert vom 31. Januar 2017, Leonhardskirche Basel

Redaktion: Valerio Benz