Gaude flore virginali: Neu entdeckte Renaissance-Motetten

Die Sängerkapelle am Hofe des Mailänder Herzogs gehörte um 1500 zu den besten ihrer Zunft in Europa. Eigens für diese 30-köpfige Kapelle entstanden anspruchsvolle, einzigartige Motetten-Zyklen mit besonderen musikalischen Merkmalen, die sich von der restlichen Kirchenmusik der Zeit unterscheiden.

Ein Forschungsprojekt der Basler Schola Cantorum hat diese bis heute kaum bekannten Werke wieder ans Licht geholt und Dominique Vellard hat sie mit seinem Spezialisten-Ensemble einstudiert.

Loyset Compère: Aus dem Zyklus «Hodie nobis de Virgine»
Franchino Gaffurio: Aus dem Zyklus «Salve Mater Salvatoris»
Anonymus: Gaude flore virginali
Anonymus: Aus dem Zyklus «Gaudeamus omnes»
Anonymus: Aus dem Zyklus «Natus sapientia»
Gaspar van Weerbeke: Ave mondi domina

Ensemble Cantus Figuratus
Dominique Vellard, Leitung

Konzert vom 8. April 2016, Martinskirche Basel

Redaktion: Martina Papiro