Märchen und Märchenhaftes

Die Märchenwelt ist voll von Meerjungfrauen, die mit ihrem Dasein zwischen Mensch und Fisch unglücklich sind. Mendelssohns Konzertouvertüre zu «Melusine» versucht allerdings weniger Schumannsche Jugendfantasien vom «Leben unten im Wellengrund, voll schiessender Fische mit Goldschuppen,

voll Perlen in offenen Muscheln» zu erzeugen,als vielmehr Beethovens Pastorale-Motto zu folgen: «Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei».

Die Expressivität der Märchenmusik wird in Prokofjews 2. Violinkonzert noch überboten kein Wunder, entstand das Konzert doch zeitgleich mit der berühmten Ballettmusik zu «Romeo und Julia».

Valeriy Sokolov, «rising star» der aktuellen Geigerszene, betritt nach dem grossen Erfolg in der vergangenen Spielzeit erneut das Podium als Solist der Kammerphilharmonie Graubünden.

Felix Mendelssohn Bartholdy: Das Märchen von der schönen Melusine. Konzertouvertüre F-Dur op.32

Sergej Prokofiew: Violinkonzert Nr. 2 g-moll op. 63

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200

Valeriy Sokolow, Violine
Kammerphilhamronie Graubünden
Leitung: Sebastian Tewinkel

Konzert vom 19. März 2014, Theater Chur

Redaktion: Sara Trauffer