Omaggio a Hermann Scherchen

Der deutsche Dirigent und Komponist Hermann Scherchen (1891-1966) hat lange Zeit in der Schweiz gewirkt und dem hiesigen Musikleben viele Impulse beschert, vor allem im Bereich der Neuen Musik. Das schloss die Beschäftigung mit Alter Musik allerdings nicht aus.

Im Gegenteil: «Die Kunst der Fuge» von J.S. Bach stellte für Scherchen quasi den Anfang der absoluten Musik dar. Und so bildet seine Orchesterfassung dieses Bach-Kunstwerkes zusammen mit anderen Arrangements seines Schülers Bruno Maderna in diesem Konzert eine Art Brücke zwischen den Zeiten.

Giovanni Battista Pergolesi: Palestrina Konzert (Orchesterfassung von Bruno Maderna)
Girolamo Frescobaldi: Drei Stücke für Orgel (Orchesterfassung von Bruno Maderna)
Giovanni Gabrieli: Canzona a tre voci (Orchesterfassung von Bruno Maderna)
Lodovico Grossi da Viadana: Sinfonie Napoletana, Veronese, Romana, Mantovana (Orchesterfassung von Bruno Maderna)
Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge (Ausschnitte, Orchesterfassung von Hermann Scherchen)

Orchestra della Svizzera italiana
Dennis Russell Davies, Leitung

Konzert vom 18. November 2016, Auditorio RSI, Lugano

Redaktion: Valerio Benz