Orpheum: Vielversprechender Solisten-Nachwuchs

Hoffnungsvoll gehts durchs Musikstudium, doch danach stellt der Nachwuchs auch einmal fest, dass die Welt nicht unbedingt auf ihn gewartet hat.

Um Hoffnung und Perspektive junger SolistInnen am Leben zu erhalten, veranstaltet die Orpheum Stiftung zweijährlich stattfindende Internationale Musikfesttage. Nebst einer guten Gelegenheit, das künstlerische Können zu zeigen, ist das für manche auch der erste Schritt zu Gastauftritten im Ausland. Dieses Jahr brillierten an den Konzerten auch Jungtalente aus der Schweiz.

Orpheum Solistenkonzert II

Chaarts Chamber Aartists
Dirigent: Howard Griffiths

Fabian Künzli (*1984): Auftragswerk der Orpheum Stiftung, Uraufführung

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante für Violine und Viola, Es-Dur, KV 364
Erik Schumann, Violine
Barbara Buntrock, Viola

Dmitri Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1, c-Moll, op. 35
Lukas Geniušas, Klavier
Fabian Neuhaus, Trompete

(Konzert vom Sonntag, 8. September - Tonhalle Zürich)

Orpheum Solistenkonzert III

Tonhalle-Orchester Zürich
Dirigent: Kristjan Järvi

Johannes Brahms: Akademische Festouvertüre, c-Moll, op. 80

Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester, a-Moll, op. 129
Chiara Enderle, Violoncello

George Enescu: Rumänische Rhapsodie, A-Dur, op. 11, Nr. 1

(Konzert vom 11. September - Tonhalle Zürich)