Passion und Klangmagie beim Tonhalleorchester Zürich

Die Grande Dame des Bajan, Elsbeth Moser, hatte im Herbst 2017 ihr Knopfakkordeon geschultert für eine Schweizer Erstaufführung: Ein Tripelkonzert für zwei Streichinstrumente und Knopfakkordeon von Sofia Gubaidulina.

Symbol auf Rot
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Seit 1985 fühlt sich Elsbeth Moser der Komponistin eng verbunden. Die erste Begegnung mit Gubaidulina sei «eines der schönsten Geschenke» ihres Lebens, sagt Elsbeth Moser. Schon vor 25 Jahren hat Gubadulina der in Bern geborenen Akkordeonistin ein Trio gewidmet, nun folgt ein Werk für die gleiche Besetzung mit Orchester.
Das Tripelkonzerts von Sofia Gubaidulina hat die Tonhalle-Gesellschaft mit in Auftrag gegeben. Der Gastdirigent Omer Meir Welber war nach seinem gefeierten Debut im Dezember 2016 in diesem Konzert zum zweiten Mal in der Tonhalle zu Gast - nun in der damals neuen Tonhalle Maag, auch für die erste Sinfonie von Johannes Brahms und «La Passione» von Joseph Haydn.

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 49 f-Moll «La Passione»
Sofia Gubaidulina: Tripelkonzert für Violine, Violoncello, Bajan und Orchester
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Tonhalleorchester Zürich
Omer Weir Wellber, Leitung
Vadim Gluzman, Violine
Johannes Moser, Violoncello
Elsbeth Moser, Bajan

Konzert vom 28. Oktober 2017, Tonhalle Zürich

Dieses Konzert können Sie während 30 Tagen nach Sendetermin nachhören.

Redaktion: Eva Oertle