Raus aus der Corona-Starre! Das Sinfonieorchester Basel tritt auf

Raus aus der Corona-Starre! Das Sinfonieorchester Basel tritt aufEndlich! 

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Die MusikerInnen des Sinfonieorchester Basel scharren schon seit Wochen mit den Hufen, können es kaum erwarten, wieder auf der Bühne zu stehen und ihre Instrumente für real anwesende Ohren aus Fleisch und Blut erklingen zu lassen. Nun ist es soweit, und dies erst noch in einem so monumentalen Raum wie dem Basler Münster. Dennoch gilt auch hier, übergrosse Menschenansammlungen zu vermeiden und so ist die Besetzung von Anton Bruckners Sinfonie Nr. 7 auf Kammerorchester-Grösse geschrumpft. Der Verzicht auf den ganz grossen Klang wird mit Klarheit und Transparenz kompensiert. Und noch reduzierter - quasi aufs Maximum - zaubert der Schweizer Geiger Sebastian Bohren Bachs d-Moll-Partita in die gewölbte Luft.

Giovanni Gabrieli: Sonata octavi toni (Sacrae Symphoniae, 1597), bearbeitet für Blechbläserensemble von Roger Harvey
Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004
Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107, bearbeitet für Kammerorchester von Hans Eisler, Erwin Stein und Karl Rankl

Sinfonieorchester Basel
Sebastian Bohren, Violine
Ivor Bolton, Leitung

Konzert vom 17./18. Juni 2020, Basler Münster

Das Konzert steht bis 7 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Gabriela Kägi