Von (Land)leben und Tod

«Ich steh mit einem Fuss im Grabe»: Die Eingangs-Sinfonia aus Bachs Kantate eröffnet dieses Konzert. Und Bach kehrt auch wieder als Zitat in Alban Bergs Violinkonzert.

Symbol auf Grün
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Dieses ist «dem Andenken eines Engels» gewidmet und trägt den Todesgedanken in sich. Der «Engel» ist Manon Gropius, die Tochter von Alma Mahler und Walter Gropius, die 19-jährig an Kinderlähmung starb. Ihr Tod erschütterte Alban Berg und die Wiener Gesellschaft.
Alban Bergs zwölftönig komponiertes und überirdisch schönes Violinkonzert steht in Kontrast zu Beethovens berühmter Pastoral-Sinfonie. Ihre musikalischen Landschaftsschilderungen werden in diesem Konzert so in ein neues Licht gerückt. Der Blick aufs Leben durch den Blick auf den Tod geschärft.

Johann Sebastian Bach: Sinfonia aus der Kantate «Ich steh mit einem Fuss im Grabe» BWV 156
Alban Berg: Violinkonzert «Dem Andenken eines Engels»
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 «Pastorale»

Orchestra della Svizzera Italiana
Michael Sanderling, Leitung
Carolin Widmann , Violine

Konzert vom 28. Februar 2019, LAC Lugano

Dieses Konzert können Sie während 30 Tagen nach Sendetermin nachhören.

Redaktion: Corinne Holtz