Brasilien: Schadenersatzzahlung nach Giftschlamm-Lawine

Vier Monate nach der schlimmsten Umweltkatastrophe in Brasiliens Geschichte bezahlt das Bergbauunternehmen fünf Milliarden Franken Schadenersatz. Im November war Klärschlamm aus dem Rückhaltebecken einer Erzgrube ausgeflossen, hatte ein Dorf unter sich begraben und das Tal des Rio Doce vergiftet.

Blick auf das mit rostrotem Schlamm bedeckte Mündungsgebiet des Rio Doce.
Bildlegende: Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat den verheerenden Dammbruch mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 verglichen; und sagte über den betroffenen Fluss: «Der Rio Doce ist tot.» Reuters

Weiter:

Seit den Anschlägen von 9/11 versucht der Westen, den Terrorismus zu besiegen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Die terroristische Bedrohung ist heute grösser denn je. Deshalb sind neue Rezepte gefragt. Regierungen und internationale Organisationen setzen nun auf «Soft-Power». Was ist damit gemeint?

Moderation: Patrik Seiler