Das britische Parlament darf wieder tagen

Das oberste britische Gericht hat entschieden, dass das Parlament die Arbeit wieder aufnehmen darf. Die Zwangspause, die Premier Johnson verordnet hatte ist nicht rechtens. Oppositionschef Jeremy Corbyn ist darüber erfreut. Kam der Entscheid überraschend oder hat man in London darauf spekuliert?

Die Leiterin des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs, Lady Brenda Hale, verkündet, dass die Entscheidung des britischen Premierministers Boris Johnson, das Parlament auszusetzen, rechtswidrig war. Standbild aus Fernsehaufnahmen des Obersten Gerichtshofs / Parlaments.
Bildlegende: Die Leiterin des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs, Lady Brenda Hale, verkündet, dass die Entscheidung des britischen Premierministers Boris Johnson, das Parlament auszusetzen, rechtswidrig war. Standbild aus Fernsehaufnahmen des Obersten Gerichtshofs / Parlaments. Reuters

Weitere Themen:

In New York treffen sich zur Zeit Vertreter aller UNO-Mitgliedstaaten und legen ihre Sicht der Dinge zu den Konflikten der Welt dar. Eröffnet hat die UNO-Generalversammlung UNO-Generalsekretär Antonio Guterres. Er zeichnete ein düsteres Bild und warnte davor, die Welt könnte in zwei Teile zerbrechen. Nach Guterres war Präsident Trump an der Reihe.

Das Mausoleum des spanischen Diktators Francisco Franco ist eine Pilgerstätte für Rechte und Rechtsextreme. Nun hat das oberste Gericht beschlossen, dass Francos Gebeine exhumiert und auf einem Friedhof wieder begraben werden sollen. Welche Bedeutung hat dieses Urteil für die spanische Gesellschaft?

Moderation: Danièle Hubacher