Energiestrategie 2050 – Ernüchterung ist eingekehrt

Nach der Atomkatastrophe von Fukushima wollte die Schweiz aus der Atomenergie aussteigen – mit der Förderung alternativer Energien und der Drosselung des Stromverbrauchs. Nun ist die AKW-Laufzeitbeschränkung aber definitiv vom Tisch, die Energiestrategie ein Geldverteilungs-Instrument geworden.

Strommasten und Stromleitungen neben dem Kühlturm des AKW Gösgen.
Bildlegende: Fukushima scheint vergessen. Der Nationalrat will nichts mehr wissen von strengeren Regeln für Atomkraftwerke. Keystone

Weitere Themen:

Die jüngsten Atomtests in Nordkorea Anfang Jahr haben das Fass zum Überlaufen gebracht: Der Uno-Sicherheitsrat erachtet Nordkorea als eine Gefahr für die Welt – und hat scharfe Sanktionen gegen das Land verhängt.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte soll die EU Nothilfe leisten, um eine humanitäre Tragödie in ihrem Innern zu lindern. Damit Griechenland tausende gestrandete Flüchtlinge mit dem Allernötigsten versorgen kann, beantragt die EU-Kommission bei den Mitgliedsländern 700 Millionen Euro.

Moderation: Andi Lüscher