ETH zieht Konseqenzen aus Mobbing-Vorwürfen

Mobbing, Schikane, sexuelle Belästigung: Die ETH Zürich steht seit Monaten wegen verschiedener Vorfälle in den Negativ-Schlagzeilen. Nun reagieren die Verantwortlichen der Zürcher Hochschule. Sie haben Massnahmen vorgestellt, um künftig besser auf solche Konflikte zu reagieren.

ETH-Präsident Joel Mesot (rechts) und ETH-Rektorin Sarah Springman an einer Medienkonferenz der ETH Zürich am 13. März 2019.
Bildlegende: ETH-Präsident Joel Mesot (rechts) und ETH-Rektorin Sarah Springman an einer Medienkonferenz der ETH Zürich am 13. März 2019. Keystone

Weitere Themen:

Die Swiss vermeldet Rekordzahlen und ihr Umsatz knackt erstmals die Fünf-Milliarden-Grenze. Aber weil so viele Menschen Flüge buchen, ist der Luftraum übervoll. Letzten Sommer hatte deshalb jeder vierte Swiss-Flieger Verspätung. Und diesen Sommer dürfte es noch schlimmer werden.

Der britische Blutsonntag. Britische Fallschirmjäger erschossen 1972 im nordirischen Londonderry 13 katholische Demonstranten. Heute nun - 47 Jahre nach diesem blutigen Sonntag - wird einem dieser noch lebenden Fallschirmjänger wird der Prozess gemacht. Warum erst jetzt? Informationen von SRF-Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth.

Moderation: Isabelle Maissen