EU und Japan besiegeln historischen Handelspakt

Nach mehrjährigen Verhandlungen haben die Europäische Union und Japan ein Freihandelsabkommen unterschrieben. Damit entsteht die weltweit grösste Freihandelszone mit 600 Millionen potentiellen Konsumenten. Das Ganze hat grosse wirtschaftliche Bedeutung, Aber eine mindestens ebenso grosse politische.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der japanische Premier Shinzo Abe und der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk (von links).
Bildlegende: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der japanische Premier Shinzo Abe und der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk (von links). Reuters

Weitere Themen:

Seit in Rom Lega und 5-Sterne-Bewegung regieren, fahren sie einen harten Kurs in der Migrationspolitik. Die alte Regierung holte Schiffbrüchige sofort an Land. Die neue lässt sie auf hoher See warten. Zuerst müssen andere EU-Länder versprechen, zumindest einen Teil der Flüchtlinge aufzunehmen. Doch das ist sehr gefährlich, wie jetzt ein Vorfall vor Sizilien zeigt.

Die Tatsache, dass US-Präsident Trump an der Seite Putins in Helsinki die USA als «doof» bezeichnet hat, stosst sogar den Trump-Loyalisten auf. Ebenso, dass er nicht klar Farbe bekannte, als es um die Einmischung der Russen im den letzten Präsidentschafts-Wahlkampf ging. Eine Schadenseinschätzung.

Moderation: Pascal Schmitz