Genf: «Operation Papyrus» wird verlängert

Für «Sans Papiers» lief in Genf während zweier Jahre ein Pilotprojekt, um ihren Aufenthalt zu regeln. Bilanz: Über 1800 Personen erhielten eine Aufenthaltsbewilligung. Bis alle Dossiers behandelt sind, dürften es rund doppelt so viele werden. Die Genfer Regierung will das Projekt weiterführen.

Die Papyrus-Operation, sollte es einigen tausend Menschen ohne Papiere ermöglichen, eine B-Genehmigung für die nächsten zwei Jahre in Genf zu erhalten. Archivaufnahme von 2017.
Bildlegende: Die Papyrus-Operation, sollte es einigen tausend Menschen ohne Papiere ermöglichen, eine B-Genehmigung für die nächsten zwei Jahre in Genf zu erhalten. Archivaufnahme von 2017. Keystone

Weitere Themen:

Gemäss einer neuen Studie ist die Produktivität im Osten Deutschlands um 20 Prozent tiefer als im Westen. Warum hat Ostdeutschland in den 30 Jahren seit dem Fall der Berliner Mauer nicht mehr aufholen können? Fragen an SRF-Korrespondentin Bettina Ramseier.

Was hat die römisch-katholische Kirche über die Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg gewusst? Antworten sind schwierig. Doch Papst Franziskus hat angekündigt, die Akten zum Pontifikat von Pius dem XII. für die historische Forschung freizugeben.

Moderation: Isabelle Maissen