Herber Rückschlag für humanitäre Visa

Flüchtlingsorganisationen fordern schon lange die sogenannt humanitären Visa: Ein Antrag auf eine legale Einreise in ein Land sollte bereits im Ausland gestellt werden können. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg erachtet in einem neuen Urteil solche humanitäre Visa nun aber nicht als zwingend.

Blick auf den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.
Bildlegende: Viele Flüchtlinge müssen illegale und gefährliche Wege auf sich nehmen, um in Europa Asyl beantragen zu können. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg macht es ihnen nicht leichter. Wikimedia.commons

Weitere Themen:

Im Fünfstern-Hotel Dolder hoch über der Stadt Zürich liess die Zollverwaltung am Dienstagmorgen vor den Augen verdutzter Hotelgäste und Angestellter zahlreiche Kunstwerke beschlagnahmen. Die Behörden werfen dem Besitzer Urs Schwarzenbach Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vor.

Ein 20-jähriger Flüchtling aus Mali versteckte sich vergangene Woche auf dem Dach eines Zugs von Como in die Schweiz. Durch einen Stromschlag kam er dabei ums Leben. Zur Fassungslosigkeit über das Geschehene gesellt sich die Furcht, dass die Zahl der illegalen Grenzübertritte im Tessin zunehmen könnte.

Moderation: Patrik Seiler