Hohe Billettpreise – erfolgreiches Veto des Preisüberwachers

Die Billettpreise im öffentlichen Verkehr steigen nächstes Jahr zwar immer noch; allerdings nicht ganz so stark, wie das die Verkehrsunternehmen geplant hatten: Das Generalabonnement etwa wird nur gut 100 statt 200 Franken teurer. Der Preisüberwacher hatte gegen die Erhöhungen das Veto eingelegt.

Reisende gehen vor einer Lokomotive mit dem Logo der SBB vorbei.
Bildlegende: Der Preisüberwacher klopft den Transportunternehmen auf die Finger: Die Preise für GAs und andere Billette steigen im nächsten Jahr weniger stark als geplant. Reuters

Weitere Themen:

Mit der Modekette «Charles Vögele» ist es in den letzten Jahren stetig bergab gegangen. In den 1960er-Jahren baute die Gründerfamilie ein regelrechtes Imperium auf. Fehlentscheide der späteren Besitzer und die grosse Konkurrenz haben nun zum lange erwarteten Verkauf geführt – an eine Investorengruppe rund um die italienische Modekette «Oviesse».

Erst letzte Woche hat der Energiekonzern «Axpo» im Glarnerland die Staumauer des neuen Pumpspeicherwerks Limmern eingeweiht. 2,1 Milliarden Franken haben Axpo und der Kanton Glarus für das Werk bezahlt. Nun schreibt die «Axpo» bei ebendiesem Werk bereits wieder 540 Millionen Franken ab. Und das ist noch nicht alles.

Moderation: Daniel Hofer