Hunger in Syrien

Im Nordwesten der syrischen Hauptstadt Damaskus leben ungefähr 40'000 Menschen in der belagerten Stadt Madaja. Gesicherte Informationen über die Lage dort gibt es kaum. Laut einem Arzt ernähren sich viele Menschen von Gras und Laub. Gespräch mit Bettina Lüscher vom Uno-Welternährungsprogramm.

Ein kleiner Junge in einem rot-weiss-blauen Pullover sitzt auf einem Trottoir.
Bildlegende: Hoffnungsschimmer für die hungernden Menschen im syrischen Madaja: Erstmals seit Oktober will Bashar al-Assad Lebensmittellieferungen zulassen. Symbolbild Keystone

Weitere Themen:

In China sind die Börsen innert 30 Minuten um mehr als sieben Prozent eingebrochen. Daraufhin wurden sie für den Rest des Tages geschlossen. Die Turbulenzen wirkten sich auch auf die europäischen Aktienmärkte aus. Gleichzeitig ist der Ölpreis so tief wie seit über elf Jahren nicht mehr.

Der Bund kann den Export von Überwachungs-Technologie verbieten, wenn der Käuferstaat damit die Bevökerung unterdrückt. Trotzdem haben die Behörden Ja gesagt zu Exporten in Staaten wie Kuwait und Katar. Das Parlament wird darüber entscheiden müssen, ob die Regeln zu lasch sind.

Moderation: Isabelle Maissen