Impfung gegen HPV: Positive Studienergebnisse

Humane Papillomaviren, kurz HPV, können Gebärmutterhalskrebs auslösen. Seit 2006 gibt es eine Impfung gegen diese Viren, in der Schweiz wird sie flächendeckend für Mädchen und für Buben empfohlen. Die Impfung ist umstritten. Nun gibt es eine neue Studie dazu.

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Der Impfstoff soll die Ausbreitung des sexuell übertragbaren humanen Papillomavirus (HPV) stoppen, der Gebärmutterhalskrebs verursacht.
Bildlegende: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Der Impfstoff soll die Ausbreitung des sexuell übertragbaren humanen Papillomavirus (HPV) stoppen, der Gebärmutterhalskrebs verursacht. Keystone

Weitere Themen:

Die Weltbevölkerung wächst von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 9,8 im Jahr 2050. Doch die Vereinten Nationen tun sich schwer, das Problem des Bevölkerungswachstums aktiv anzugehen. Das Thema ist sensibel.

In Basel wird ein Bauprojekt zum Politikum: An bester Lage entstehen knapp 50 Eigentumswohnungen. Das Kantonsparlament will verhindern, dass diese zu Zweitwohnsitzen für Gutbetuchte werden und die meiste Zeit leer stehen. Das Mittel, diese Zweitwohnsitze zu bekämpfen, ist rechtlich umstritten.

Moderation: Nina Gygax