In Venedig befürchtet man Milliardenschaden

Auf dem Markusplatz steht auch heute das Wasser wieder knietief. Der Wasserpegel ist zwar leicht tiefer als noch in der Nacht auf Mittwoch, als fast die gesamte Stadt überschwemmt war. Aber die Schäden, zum Beispiel am Markusdom, sind immens. Erste Schätzugen gehen von einer Milliarde Euro aus.

Die Piazza San Marc unter Wasser.
Bildlegende: Die Piazza San Marc unter Wasser. Keystone

Weitere Themen:

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund will eine 13. Monatszahlung auch bei der AHV einführen - mit einer Volksinitiative.

Seit drei Jahren kämpft der Bund mit einer Strategie gegen Antiobiotikaresistenzen an. Eine Massnahme dieser Strategie: Tierärztinnen und -ärzte müssen seit diesem Jahr jedes verordnete Antibiotikum in einer Datenbank eintragen. Würde so eine Datenbank auch für Menschen etwas bringen? Die Tierärzte sagen: Ja.