Italien nach Erdbeben – Lawine verschüttet Hotel

In Mittelitalien haben die Erdbeben zusammen mit den heftigen Schneefällen grössere Schäden angerichtet als vermutet: Eine Lawine, die wahrscheinlich von einem der Beben ausgelöst wurde, hat am Gran Sasso ein Hotel verschüttet. Helfer sprechen von zahlreichen Toten.

Ein Helikopter im Anflug auf das von einer Lawine verschüttete Hotel in Farindola.
Bildlegende: Das Hotel «Rigopiano» am Gran Sasso, dem höchsten Berg des Apennins, wurde von einer Lawine verschüttet. 22 Gäste und das Personal wurden eingeschlossen. Keystone

Weitere Themen:

Wer bei Minus-Temperaturen mit offenem Fenster schläft, verbraucht zuviel Energie. Auch ein perfekt gebautes Gebäude erreicht die Energieziele nicht, wenn Bewohnerinnen und Bewohner nicht entsprechend leben. Das zeigte im letzten Frühjahr eine Studie. Der Verein «Minergie» reagiert nun – mit verschärften Anforderungen und neuen Kontrollen.

Die letzten Olympischen Winterspiele in Graubünden gab es 1948. Zahlreiche Bemühungen, die Spiele wieder in den Kanton zu holen, waren seither vergeblich. Am 12. Februar wird nun erneut abgestimmt – über die Kandidatur der Spiele von 2026. Zürich, das eine zentrale Rolle spielen sollte, hat bereits Nein gesagt. Offener zeigen sich die Ostschweizer Kantone. Was denkt die Bevölkerung? Stimmen von zwei Orten, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Moderation: Isabelle Maissen