Italiens Massnahmen widersprechen EU-Spar-Philosophie

Die italienische Regierung will der Wirtschaft neuen Schwung geben - mit massiven Steuererleichterungen und Infrastruktur-Investitionen. Geschätzte Kosten: 36 Milliarden Euro. Kann es sich Italien leisten, noch mehr Schulden zu machen? Geht das Land damit auf Kollisionskurs zur EU?

Weitere Themen:

Wie ist die Schweiz auf etwaige Ebola-Kranke vorbereitet, falls die Krankheit den Weg hierher findet? Gibt es genügend Isolierstationen in den Schweizer Spitälern?

Human Rights Watch, Amnesty, IKRK, Greenpeace und viele andere Nichtregierungsorganisationen beeinflussen vielerorts die Politik. Was im Westen als positiv beurteilt wird, sehen autokratische Regierungen in Peking, Moskau und Abu Dhabi völlig anders. Der Druck auf NGO wächst, ihr Handlungsspielraum schrumpft.

Moderation: Isabelle Maissen