Jihadist gesteht Zerstörung von Weltkulturerbe

Nichts war ihnen heilig, den islamistischen Rebellen, als sie 2012 in Mali die Oasenstadt Timbuktu eroberten. Alles wurde zerstört, was nicht in ihr Weltbild passte. Heute steht in Den Haag erstmals ein mutmasslicher Jihadist vor Gericht. Er muss sich wegen Kriegsverbrechen verantworten.

Der ehemalige Rebellenführer Ahmad al-Faqi al-Mahdi zeigt Reue und entschuldigt sich.
Bildlegende: Der ehemalige Rebellenführer Ahmad al-Faqi al-Mahdi zeigt Reue und entschuldigt sich. Reuters

Weitere Themen:

Manch ein Sportler betreibt mittlerweile Mikro-Doping: Doping in so geringer Menge, dass es nicht mehr nachweisbar ist. Den Doping-Testern bereitet dies Kopfzerbrechen. Ivana Pribakovic hat Matthias Kamber von AntiDoping Schweiz gefragt, was Doping in so kleinen Mengen eigentlich nützt.

Immer mehr Leute stellen Videos und Fotos auf Facebook, Youtube und andere Social Media Plattformen - und geben so einiges aus ihrem Privatleben preis. Solche Videos und Fotos wären eine Fundgrube für Marktforscher. Aber erst wenige haben dies entdeckt.Denise Schmutz hat einen dieser Marktforscher getroffen, der bereits heute solche Daten zu Marketingzwecken auswertet.

Moderation: Daniel Hofer