Kampf gegen die Einfuhr von Wolle der Tibetantilope

Auch wenig bekannte Tier- und Pflanzenarten sind durch illegalen Handel gefährdet: Die Tibetantilope etwa ist bedroht, weil sie für ihre Wolle getötet wird. Die Schweiz hat in letzter Zeit die Kontrollen verstärkt und stellt fest, dass es einen Schwarzmarkt für das Luxusprodukt gibt.

Ein Hund der Grenzwache sucht nach dem wertvollen Garn.
Bildlegende: Shahtoosh oder Königswolle wird von der gefährdeten Tibetantilope gewonnen; für das Fell, aus dem der Shahtoosh hergestellt wird, werden die Tiere getötet. Bild: Ein Spürhund der Grenzwache sucht nach dem edlen Garn. Keystone

Weitere Themen:

  • In Simbabwe leiden gegen vier Millionen Menschen an Hunger. Das südostafrikanische Land spürt die Auswirkungen des Wetterphänomens el Niño. Ein grosser Teil der Probleme ist aber hausgemacht: Der 92-jährige Präsident Robert Mugabe lebt in Saus und Braus, während sein Volk darben muss. Hinter den Kulissen stehen Leute bereit, um das kaputte Erbe anzutreten – etwa die ehemalige Vizepräsidentin Joice Mujuru.
  • Mutter Teresa und vier Geistliche werden bald heiliggesprochen. Das hat der Vatikan bekanntgegeben. Die Zahl der katholischen Heiligen ist in letzter Zeit stark gestiegen. Ebenso gestiegen sind die Einkünfte, die die katholische Kirche mit den Heiligsprechungen erwirtschaftet.

Moderation: Danièle Hubacher