Köln nach den sexuellen Übergriffen an Silvester

Silvester stand in Köln unter keinem guten Stern: Junge Männer aus Nordafrika oder arabischen Ländern sollen Frauen attackiert, bestohlen und teilweise sexuell belästigt haben. In Deutschland mit einer Million Flüchtlingen sind solche Vorfälle politisch brisant.

Blick auf den Bahnhof Köln und den Platz davor.
Bildlegende: «Der Rechtsstaat darf nicht zulassen, dass Menschen, die in unseren Städten friedlich feiern, derartigen Übergriffen ausgesetzt sind», sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière an einer Medienkonferenz in Köln. Reuters

Weitere Themen:

Der griechische Premier Tsipras hat die Details einer weiteren Rentenreform präsentiert: Künftige Rentnerinnen und Rentner müssten demnach mit Rentenkürzungen von bis zu 15 Prozent rechnen. Bestehende Renten sollen bis mindestens im Jahr 2018 nicht weiter gekürzt werden.

Die unerbittliche Vollstreckung von 47 Todesurteilen in Saudiarabien, speziell die Hinrichtung eines prominenten schiitischen Geistlichen, haben weltweit für Entrüstung gesorgt. Andererseits ist das saudische Königreich für den Westen ein attraktiver Geschäftspartner - auch für die Schweiz.

Moderation: Daniel Hofer