Korruption im Bundesamt für Umwelt?

Die Bundesanwaltschaft klagt sechs Personen des Bundesamts für Umwelt an. Den Angeklagten wird Bestechung und ungetreue Amtsführung vorgeworfen. Es handelt sich um Vergaben von Dienstleistungsaufträgen an IT-Firmen zwischen 2007 und 2010.

Gebäude in Ittigen, in dem das Bundesamt für Umwelt untergebracht ist.
Bildlegende: Der Hauptangeklagte soll von Firmen unrechtmässig Gelder in der Höhe von fast 120'000 Franken angenommen haben, damit das Bundesamt Verträge an diese Firmen vergab. Bild: Bundesamt für Umwelt in Ittigen bei Bern. Keystone

Weitere Themen:

Das Zika-Virus kann bei Föten zu Mikrozephalie, einer Beeinträchtigung der Gehirnentwicklung und zu Schädelfehlbildung führen. Bereits 19 Länder sind betroffen. Nun setzt Brasilien die Armee ein. Was passiert, wenn man von der Mücke gestochen wird? Einen Impfstoff gegen das Virus gibt es nicht, wie kann man sich schützen?

21 Kinder und Jugendliche sind zwischen 1930 und 1950 in einem katholischen Institut im Kanton Freiburg sexuell missbraucht worden. Das zeigt eine Studie von Historikern, die Bischof Charles Morerod in Auftrag gegeben hat. Insgesamt elf Täter habe es gegeben, zu jener Zeit waren bis zu 100 Kinder und Jugendliche im Institut Marini untergebracht.

Moderation: Danièle Hubacher