Massnahmen gegen Notstand in Medizintechnik-Branche

In keinem anderen europäischen Land werden so viele Medizinprodukte hergestellt wie in der Schweiz. Weil die EU ihre Sicherheitsanforderungen verschärft hat, sind zurzeit tausende dieser Produkte ohne Überwachung durch staatlich akkreditierte Stellen. Swissmedic hat nun Massnahmen beschlossen.

Verschiedene Fräsen und Bohrer in einer Zahnarztpraxis.
Bildlegende: Künstliche Hüftgelenke, Herzschrittmacher, Rollstühle, Instrumente für Ärzte und Zahnärztinnen – der Markt der Medizinprodukte ist riesig. Bild: Verschiedene Fräsen und Bohrer in einer Zahnarztpraxis. Symbolbild Keystone

Weitere Themen:

Im vergangenen Juni hat sich das Vereinigte Königreich für den Austritt aus der EU entschieden. Bis heute weiss aber nicht einmal die britische Botschaft in Brüssel, wohin der Weg nun gehen soll. Der britische EU-Botschafter hat deshalb seinen Rücktritt erklärt. Nachfolger Tim Barrow steht zwar bereit, aber über die Zukunftsvorstellungen der britischen Regierung scheint auch er nicht informiert zu sein.

In Köln haben die Silvesterfeiern ohne grosse Zwischenfälle stattgefunden. In der indischen Grossstadt Bangalore jedoch wurden in der Silvesternacht zahlreiche Frauen sexuell belästigt. Die Empörung ist gross – und die Polizei hat erste Verdächtige verhaftet.

Moderation: Karin Britsch