Mehr Kriegsmaterial-Exporte

Handgraten. Munition. Tränengas. Raketen. Das Geschäft mit Kriegsmaterial läuft für die Schweizer Rüstungsproduzenten wie geschmiert. 2017 wurde deutlich mehr Kriegsmaterial ins Ausland exportiert als im Jahr zuvor. Das zeigen die neusten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco.

Ein Panzer der Schweizer Armee auf dem Militärflugplatz Meiringen am 17. Juni 2016.
Bildlegende: Ein Panzer der Schweizer Armee auf dem Militärflugplatz Meiringen am 17. Juni 2016. Keystone

Weitere Themen:

Implenia hat in den letzten Jahren massiv im Ausland investiert. Aufgegangen ist die Strategie aber nicht. Während das Geschäft in der Schweiz wuchs, hat der grösste Schweizer Baukonzern in Norwegen, Polen und Süddeutschland 2017 massiven Verlust eingefahren. Trotzdem setzt der neue Chef weiter aufs Ausland.

Mit Kardinal George Pell stand der bisher ranghöchste Vertreter der römisch-katholischen Kirche wegen sexuellen Missbrauchs an Jugendlichen vor Gericht. Das Urteil trifft die katholische Kirche ins Herz. Denn Pell war von Papst Franziskus nach Rom geholt worden.
Mitschuldig am sexuellen Missbrauch in der Kirche sei der Zölibat, sagen einige. Wie sieht das die Theologieprofessorin Helen Schüngel-Straumann?

Moderation: Karin Britsch