Münchner Sicherheitskonferenz: Dissonanzen zwischen Nationen

US-Vizepräsident Mike Pence in München: Das Gesicht einer konfrontativen Haltung der USA auf der internationalen Bühne.
Bildlegende: US-Vizepräsident Mike Pence in München: Das Gesicht einer konfrontativen Haltung der USA auf der internationalen Bühne. Reuters

Eines war an der Münchner Sicherheitskonferenz in den letzten Tagen offensichtlich: Im Moment gibt es mehr, das trennt als das einigt. Der Ton der Redner war direkt bis scharf. Vertrerter vieler Länder haben klare Worte gewählt, um Missstände anzusprechen; so die deutsche Kanzlerin Angela Merkel oder US-Vizepräsident Mike Pence. Frage an Fredy Gsteiger: Hat es denn auch leisere, konstruktivere Töne gegeben?

Weitere Themen:

Die Alpine Ski Weltmeisterschaft im Schwedischen Are ist heute mit dem Slalom der Männer zu Ende gegangen. Gewonnen hat der Österreicher Marcel Hirscher. Die Schweizer Delegation wird somit mit vier Medaillen den schwedischen WM Ort verlassen. Nach 7 Medaillen vor zwei Jahren in St. Moritz ist dies eine weniger gute Ausbeute, dennoch darf man zufrieden auf die vergangenen Tage zurückblicken.

und

Im Kanton Thurgau soll knapp die Hälfte aller Polizeiposten von der Landkarte verschwinden. Der Widerstand in den betroffenen Gemeinden ist gross. Die Kantonspolizei hat deshalb in einem Pilotversuch vorübergehend mal vier Polizeiposten zur Probe und auf Zeit geschlossen. So auch in Egnach am Bodensee. Hier hat offenbar fast niemand gemerkt, dass der Polizeiposten bereits seit Monaten geschlossen ist.

Moderation: Patrik Seiler