Nach dem Tod zweier Touristinnen in Marokko: Angst vor IS-Terror

In diesem abgelegenen Dorf in Marokko wurden zwei Touristinnen aus Skandinavien von mutmasslichen IS-Terroristen umgebracht.
Bildlegende: In diesem abgelegenen Dorf in Marokko wurden zwei Touristinnen aus Skandinavien von mutmasslichen IS-Terroristen umgebracht. Keystone

Die beiden jungen Frauen aus Skandinavien - eine aus Dänemark, die andere aus Norwegen - wollten während einem Monat Marokko entdecken. Ihre Reise endete kurz nach Beginn im Tod - sie wurden umgebracht, von Männern, die möglicherweise mit der Terrormiliz IS in Verbindung stehen. Die Leichen der beiden Frauen wurden am Montag gefunden. Nun wächst in Marokko die Angst vor einer neuen Welle des islamistischen Terrors.

Weitere Themen:

Zum letzten Mal liegt heute das Gratisblatt «Blick am Abend» in den rosaroten Verteilboxen auf, an Bahnhöfen und Busstationen, um die Pendlerinnen und Pendler auf dem Heinweg und in den Feierabend zu begleiten. Künftig erscheint «Blick am Abend» nur noch digital - die Kosten für Druck und Vertrieb sind zu hoch geworden, die Rechnung geht nicht mehr auf. Wie kann man künftig überhaupt noch mit Medien Geld verdienen?

und

Ihnen macht die Politik zu wenig fürs Klima. Sie haben die Nase voll. Und deshalb sind einige tausend Jugendliche heute nicht zur Schule oder an die Uni gegangen - sondern haben geschwänzt. Fürs Klima. In Basel, Bern, Zürich und St. Gallen. Inlandredaktorin Andrea Jaggi hat die Schüler und Studentinnen an der Demonstration in Bern gefragt, worauf sie selber zu Gunsten des Klimas bereit sind zu verzichten

Moderation: Patrik Seiler