Nach Gewalt in Charlottesville: Kritik an US-Präsident Trump

In der US-Stadt Charlottesville im Bundesstaat Virginia prallten Weltansichten gewaltsam aufeinander.
Bildlegende: In der US-Stadt Charlottesville im Bundesstaat Virginia prallten Weltansichten gewaltsam aufeinander. Keystone


Seit in den USA Präsident Donald Trump an der Macht ist, sei der Umgangston rauer geworden - das schreiben nicht nur Journalistinnen und Journalisten in unzähligen Zeitungsartikeln über den Zustand der USA und über die Arbeit der Administration Trump. Das bestätigen auch Leute, die sich intensiv und beruflich mit den USA, der Politik und der Gesellschaft dort beschäftigen. Was an diesem Wochenende in der Stadt Charlottesville im Bundesstaat Virginia passiert ist, könnte also sinnbildlich dafür stehen, dass sich in der US-Gesellschaft vielleicht tatsächlich etwas verändert hat - in diese Richtung gehen auf alle Fälle Meinungen einer Reihe von Fernsehkommentatoren in den USA. In der Innenstadt von Charlottesville waren gestern Hunderte Menschen - die zum Teil Symbole von weissen Nationalisten trugen - und Gegendemonstranten aneinandergeraten.

und

Australien ist eine Sehnsuchtsdestination. Auch für Reisende aus der Schweiz - über 50'000 Menschen hierzulande fliegen Jahr für Jahr nach Downunder. Die Naturschönheiten, die Weite, die Strände, das Meer... all das hat eine schon fast magische Anziehungskraft für Reisende. Doch - wie so oft - ist es schwierig, die Bedürfnisse der Reisenden und der Tier- und Pflanzenwelt unter einen Hut zu bringen. Ein Beispiel: Die sehr touristische Gold Coast. Dort leiden Buckelwale unter dem Bedrüfnis von Surfern, auf hohen und langen Wellen reiten zu können.

Moderation: Patrik Seiler