Polens «Recht und Gerechtigkeit» rudert zurück

Seit Dezember hat die polnische Opposition den grossen Saal im Parlamentsgebäude besetzt gehalten. Am Mittwoch soll das Parlament den Betrieb wieder aufnehmen können. Die Regierungspartei scheint der Opposition etwas entgegen zu kommen.

Das «Piss off»-Plakat der Regierungsgegner in Warschau richtet sich gegen die Regierungspartei «Recht und Gerechtigkeit».
Bildlegende: Polnische Oppositionelle halten seit Mitte Dezember das Parlament besetzt, während draussen Hunderte immer wieder gegen die Regierung demonstrieren. Auslöser waren Pläne, die Berichterstattung aus dem Parlament einzuschränken. Bild: Das «Piss off»-Plakat der Regierungsgegner in Warschau richtet sich gegen die Regierungspartei «Recht und Gerechtigkeit». Keystone


Weitere Themen:

Bereits im letzten Jahr hatte die Südostbahn SOB ihre Ambitionen auf den Betrieb der Gotthardstrecke publik gemacht. Auch die Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn BLS markiert Interesse an Fernverkehrsverbindungen in der Schweiz. Bisher waren diese ein SBB-Monopol.

Viele Leute informieren sich nicht mehr über abonnierte Tageszeitungen oder das Radio, immer mehr lesen die News im Netz. Das hat nicht nur Konsequenzen für die Medienhäuser – es könnte auch Konsequenzen für die direkte Demokratie haben. Das sagt das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA Swiss.

Moderation: Daniel Hofer