Russland dementiert Staats-Doping

Die Chefin der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada habe zugegeben, dass in Russland Sportler systematisch gedopt worden seien. Das schrieb die «New York Times» am Mittwochmorgen. Das Dementi aus Moskau kam wenige Stunden später.

Der russische Langläufer Alexander Legkow, am 10. Dezember 2016 auf dem 30-Kilometer-Lauf in Davos.
Bildlegende: Mit Olympiasieger Alexander Legkow (Bild am 10. Dezember in Davos) und Jewgeni Below machen zwei weitere russische Langläufer ihre Doping-Sperren durch den Ski-Weltverband FIS öffentlich. Beide beteuern ihre Unschuld. Sie wollen noch vor dem Start der «Tour de Ski», die an Silvester im Val Müstair beginnt, die Aufhebung der vorläufigen Suspendierung beantragen. Keystone

Weitere Themen:

In der nordirakischen Stadt Mossul stecken rund 600'000 Menschen zwischen den Fronten fest. Die Rückeroberung der Hochburg des «Islamischen Staats» durch die Koalition aus irakischer Armee, US-Streitkräften, die kurdischen Peschmerga und schiitische Milizen zieht sich in die Länge.

Die Umsätze im Detailhandel sinken weiter. Im Jahr 2010 betrug der Umsatz in der Schweiz 98 Milliarden Franken. Inzwischen sind es 94 Milliarden. Der Grund für den Rückgang liegt einerseits im Online-Handel – und am Einkaufstourismus im nahen Ausland. Allerdings: Am immer kleineren Verdienst sind die Detailhändler aber auch selbst schuld.

Moderation: Daniel Hofer