Strafverfahren gegen zwei jugendliche Winterthurer IS-Rückkehrer

In Winterthur ermittelt die Jugendanwaltschaft gegen zwei Jugendliche wegen möglicher Unterstützung der Terrororganisation «Islamischer Staat». Wahrscheinlich handelt es sich um zwei Geschwister, die vor einem Jahr mutmasslich nach Syrien ausgereist und gestern zurückgekehrt sind.

Zwei junge Schweizer werden verdächtigt, sich nach Syrien begeben und die Gruppierung «Islamischer Staat» unterstützt zu haben.
Bildlegende: Zwei junge Schweizer werden verdächtigt, sich nach Syrien begeben und die Gruppierung «Islamischer Staat» unterstützt zu haben. Keystone

Weitere Themen:

Die Wogen gehen hoch in Israel - wo das Parlament ein Gesetz für Nicht-Regierungs-Organisationen (NGO) durchwinken wird, das Kritiker als eine Art Knebelgesetz anschauen. Neu müssen NGO, die zum grossen Teil mit ausländischen Geldern finanziert werden, ihre Geldflüsse genau offen legen. Die Justizministerin sagt, damit solle die «Einmischung von aussen» reguliert werden.

Die Schweiz ist viel transparenter als früher. Dies sagt der abtretende Datenschützer Hanspeter Thür. Dank dem Öffentlichkeitsprinzip sei etwa die Beschaffungskorruption beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco bekannt geworden. Überhaupt sei die Verwaltung dank des öffentlichen Drucks besser geworden, sagt Thür in seinem Abschiedsgespräch mit unserem Redaktor Klaus Bonanomi.

Moderation: Isabelle Maissen