Südkoreas «Trostfrauen» - Japan will sich entschuldigen

Im jahrelangen Konflikt um die Versklavung südkoreanischer Frauen in den Soldatenbordellen der japanischen Kaiserarmee im Zweiten Weltkrieg haben sich Südkorea und Japan geeinigt. Damit soll sich das Verhältnis zwischen den beiden Ländern entspannen.

Die Skulptur einer jungen südkoreanischen Frau steht vor der japanischen Botschaft in Seoul.
Bildlegende: Südkoreas «Trostfrauen». Eine Skulptur vor der japanischen Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul symbolisiert das Leiden der Sexsklavinnen im Zweiten Weltkrieg. Reuters

Weitere Themen:

Englands Norden verzeichnet rekordverdächtige Regenfälle. Seit Weihnachten wurden mehrere Stadtzentren überschwemmt, namentlich in York, Leeds und im Grossraum Manchester. Das hat Diskussionen über den britischen Hochwasserschutz entfacht.

Noch fehlt der grosse Schnee. Viele Wintersportorte setzen deshalb auf Schneekanonen, um das begehrte Weiss auf die Pisten zu zaubern. Doch Schneekanonen sind Energiefresser. Ein kleines Luzerner Unternehmen hat eine Beschneiungs-Anlage entwickelt, die keine Energie benötigt.

Moderation: Andi Lüscher