USA setzen INF-Abrüstungsvertrag aus

Er war einer der «Sargnägel» des Kalten Krieges: der INF-Vertrag. Jetzt wird er selbst beerdigt. Die USA haben diesen Abrüstungsvertrag, geschlossen 1987 mit der Sowjetunion, heute einseitig gekündigt. Die Fakten aus Washington.

Präsident Ronald Reagan (rechts) und der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow unterzeichneten am 8. Dezember 1987 im Weissen Haus den Vertrag über die mittleren Nuklearstreitkräfte (INF).
Bildlegende: Präsident Ronald Reagan (rechts) und der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow unterzeichneten am 8. Dezember 1987 im Weissen Haus den Vertrag über die mittleren Nuklearstreitkräfte (INF). Keystone

Und:

Der INF-Vertrag galt als Pfeiler der Abrüstung gegen Ende des Kalten Krieges. Welche Konsequenzen hat diese Aufkündigung? Frage an Fredy Gsteiger, SRF-Korrespondent für Diplomatie.

In Venezuela protestieren immer mehr Menschen gegen das Regime Maduro und unterstützen den Gegenpräsidenten Guaidó. Seither ist die Zahl der politischen Gefangenen massiv gestiegen. Die Menschenrechtsorganisation «Foro Penal» unterstützt die politischen Gefangenen aus dem Ausland, zum Beispiel aus Miami.

Moderation: Isabelle Maissen