Verfolgt auf Schritt und Tritt – WLAN im öffentlichen Raum

Valora mit ihren blauen K-Kiosken verfolgt Kundinnen und Kunden in Bahnhöfen – dank WLAN-Signalen. Dieses «Tracking» ist auch via die Gratis-WLAN-Möglichkeiten auf öffentlichen Stadtplätzen möglich. Die Betreiber können – theoretisch – Besucherströme messen und dies für Werbung nutzen.

WLAN-Signal auf einem Smartphone.
Bildlegende: Menschen mit einem Smartphone werden auch erfasst, wenn sie sich nicht ins WLAN-Netz einloggen. Keystone

Weitere Themen:

Die Tuberkulose ist eine ansteckende Infektionskrankheit. Bekannt auch als Schwindsucht war sie früher in der Schweiz ein grosses Problem. Die Zahl der infizierten Schweizer ist aber in den letzten Jahren und Jahrzehnten stetig zurückgegangen. Unter den Flüchtlingen in der Schweiz gibt es nun aber vermehrt Tuberkulose-Patienten; sie haben sich bereits im Heimatland oder auf der Flucht angesteckt und die Krankheit mitgebracht.

Die UNO-Generalversammlung will eine Arbeitsgruppe schaffen, die Informationen sammelt über Kriegsverbrechen in Syrien. Das Material soll als Grundlage für allfällige Strafgerichtsverfahren dienen. Die Resolution hat zwar vorerst vor allem symbolische Wirkung – weil momentan solche Gerichtsverfahren gar nicht stattfinden können. Trotzdem ist die Beweissammlung sinnvoll und nötig.

Moderation: Isabelle Maissen