War die Selbstbestimmungsinitiative zu komplex?

Nach den Abstimmungen macht der Bund jeweils Nachwahl-Befragungen. Auch zur Selbstbestimmungsinitiative, über die die Schweiz im November abgestimmt hat. Hitzig gestritten wurde schon Monate und gar Jahre vor dem Urnengang. Warum es zu einem deutlichen Nein kam, zeigt die sogenannte Voto-Analyse.

Das wichtigste inhaltliche Argument war für die Nein-Stimmenden, dass die Schweiz international ein glaubwürdiger Verhandlungspartner bleiben müsse.
Bildlegende: Das wichtigste inhaltliche Argument war für die Nein-Stimmenden, dass die Schweiz international ein glaubwürdiger Verhandlungspartner bleiben müsse. Keystone

Weitere Themen:

Der Toblerone-Engpass von Sommer 2017 hat Folgen. Damals sind Lieferungen durch den Nahrungsmittel-Riesen Mondelez ins Stocken geraten, weil ein Virus die Versorgungskette lahm gelegt hat. Der Schaden: 100 Millionen Dollar.Nun soll die Versicherung zahlen - abgeschlossen bei der Zürich. Doch die will nicht. Und der Fall landet vor den US-Gerichten.

Zum ersten Mal seit 50 Jahren kommt es in Kongo zu einem friedlichen Machtwechsel. Der Oppositionskandidat Felix Tshisekedi ist unerwartet zum Sieger erklärt worden. Das wirft Fragen auf.

Moderation: Isabelle Maissen