Was droht nun Julian Assange?

Fast sieben Jahre lebte der Wikileaks-Gründer Julian Assange unbehelligt in London, in der ecuadorianischen Botschaft. Heute Mittag hat ihn die britische Polizei plötzlich verhaftet. Für viele kam das aus dem Nichts. Die Einschätzung von USA-Korrespondentin Isabelle Jacobi.

Daumen hoch? Assange wird von der ecuadorianischen Botschaft abtransportiert.
Bildlegende: Daumen hoch? Assange wird von der ecuadorianischen Botschaft abtransportiert. Keystone

Die weiteren Themen:

Nicht morgen, sondern erst in der Halloween-Nacht - also erst in einem halben Jahr ist der nächste Termin für Vollzug des Brexit. Zumindest ist das nun der aktuellste Plan. Die EU hat diesen Fahrplan heute früh präsentiert. Am Nachmittag präsentierte Premeriministerin Theresa May dem Unterhaus ihre nächsten Schritte.

30 Jahre war er in Sudan an der Macht. Jetzt hat das Militär Langzeitmachthaber und Präsident Omar al-Baschir abgesetzt. Damit zeigten die jüngsten Proteste auf der Strasse Wirkung, doch zufrieden sind noch lange nicht alle. Der Präsident ist zwar weg, doch die Macht bleibt bei der alten Garde seines Regimes.

Moderation: Karin Britsch