Wie gehts weiter mit der Gentechnologie?

In der Schweiz besteht ein Gentechmoratorium bis 2017; wahrscheinlich wird es bis 2021 verlängert. Aber was dann? Wie den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen regeln? Eine Expertengruppe der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat heute ihre Überlegungen dazu vorgestellt.

Die Banane, die Wassermelone, die Aubergine, der Brocoli - diese Früchte und Gemüse - sind Resultat jahrhundertelanger Züchtungen. Wer pflanzen natürlich züchtet, verändert das Erbgut und wählt aus.
Bildlegende: Die Banane, die Wassermelone, die Aubergine, der Brocoli - diese Früchte und Gemüse - sind Resultat jahrhundertelanger Züchtungen. Wer pflanzen natürlich züchtet, verändert das Erbgut und wählt aus. Keystone

Weitere Themen:

Eine grünere Schweizer Wirtschaft verlangt die «Initiative für eine nachhaltige und ressourceneffizente Wirtschaft». Denn bei gleichbleibendem Konsum in der Schweiz bräuchte es dreimal die Ressourcen der Erde. Heute hat der Bundesrat erklärt, warum er gegen diese Initiative ist. Die Abstimmung ist im September.

Light Produkte - lange Zeit der letzte Schrei - bleiben in den Supermarktregalen immer häufiger stehen. Beim Nahrungsmittelkonzern Nestlé stagniert der Umsatz. Die Grossverteiler in der Schweiz dünnen ihr Angebot an kalorienreduzierten Produkten aus.

Moderation: Isabelle Maissen