Zahl der Todesopfer nach Schiffshavarie steigt an

Am Freitagabend rammte das Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» bei der Insel Giglio vor der toskanischen Küste einen Felsen und lief voll Wasser. Die meisten der 4200 Menschen an Bord kamen mit dem Schrecken davon, mindesrtens fünf überlebten das Unglück aber nicht.

Und noch immer werden mehrere Menschen vermisst.

Weitere Themen:

Wirtschaftsminister Johann Schneider Ammann nimmt den zurückgetretenen SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand in Schutz.

In Deutschland nimmt die Affäre um Bundespräsident Christian Wulff kein Ende.

Moderation: Danièle Hubacher