Zivildienst: «Die Erfolgsgeschichte ist relativ»

Die Zahl der Zivildienstleistenden steigt von Jahr zu Jahr. Bürgerliche Sicherheitspolitiker wollen deshalb den Zugang zum zivilen Ersatzdienst erschweren. Bundesrat Schneider-Ammann schlägt nun Regeländerungen vor, damit wieder mehr Junge ins Militär gehen, anstatt sich zivil fürs Land einzusetzen.

Zivildienst, Service Civil, Servizio Civile, Servetsch Civil - steht auf dem Pulli eines «Zivis».
Bildlegende: Früher, als die angehenden Zivildienstleistenden noch zu einer mündlichen Gewissenprüfung antreten mussten, wurden weniger als 2000 pro Jahr zugelassen, heute mehr als 6000. Zuviel, findet Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Keystone

Weitere Themen:

In den Bereichen Bundesverwaltung, Entwicklungshilfe und Integration will der Bund in den kommenden Jahren sparen. Das Parlament hat das sogenannte Stabilisierungsprogramm für die nächsten zwei Jahre zu Ende beraten. National- und Ständerat stehen aber weniger stark auf die Ausgabenbremse als der Bundesrat dies gewünscht hat.

Die Staatsanwaltschaften von München und Stuttgart haben zwei Werke des deutschen Automobilherstellers Audi durchsucht, darunter die Zentrale in Ingolstadt; es bestehe Verdacht auf Betrug und strafbare Werbung. Audi, eine VW-Tochter, hatte in den USA Dieselautos mit einer Software verkauft, die zu niedrige Abgaswerte angab.

Moderation: Daniel Hofer