Was machen, wenn das Tattoo nicht mehr gefällt?

Fixie-Fahrer Patrick Seabase nimmt uns mit ins Tattoostudio und verrät, wie sich der Schmerz anfühlt, warum er ein altes Tattoo teilweise verschwinden lassen möchte und was hinter dem Begriff «Second Layer» steckt.

«Situative Entscheidungen haben Korrekturbedarf», sagt Patrick Seabase. Er habe sich damals leichtsinnig tätowieren lassen. Es sei ein Abend mit Freunden gewesen. Einer davon habe tätowiert, aber noch nicht lange. Seabase sei so was wie der «Test-Freund» gewesen, welcher seinen Oberarm zur Verfügung gestellt habe.

Nun möchte er seinem Wunsch zur Verschönerung nachkommen. Dabei kommt aber weder Laser, noch die Kunst des «Cover-ups» zum Zug. Patrick entscheidet sich für einen «Second Layer». Was man sich darunter vorstellen muss, erfährst du hier bei Inked.

Artikel zum Thema