Corona-Held Christoph: Wir Pösteler sind am Anschlag

Besonders Paketbotinnen und -boten sind gefordert, weil im Netz so viel Ware bestellt wird. Die Päcklimenge ist wegen Corona um rund 40% angestiegen. Pösteler Christoph Gurtner (48) sieht aber auch das Positive: Zum Beispiel, dass er jetzt so viele Menschen an der Haustür trifft wie nie zuvor.

Christoph Gurtner ist Pösteler in Bern
Bildlegende: Christoph Gurtner ist Pösteler in Bern Céline Raval, SRF

Nicht nur beruflich, auch privat ist die Coronakrise für Christoph Gurtner einschneidend: Er kann seine Kinder nicht mehr sehen, die bei der Mutter in Deutschland leben.

Feedback und Anregungen nehmen wir gerne entgegen: input@srf3.ch

Autor/in: Céline Raval