INPUT STORY: «Dank dem Kiosk fühle ich mich nicht fremd»

Den guten alten Quartierkiosk gibt es immer seltener. Am Leben erhalten wird er zunehmend von Menschen mit Migrationshintergrund. Der Kiosk habe ihm geholfen, Wurzeln in der Schweiz zu schlagen und sich zugehörig zu fühlen, sagt Kioskbesitzer Hossein Jahanabadi.

Stolzer Kioskbesitzer: Sedat Yildirim in seinem Kiosk in Bern
Bildlegende: Stolzer Kioskbesitzer: Sedat Yildirim in seinem Kiosk in Bern SRF

Für Leute wie Hossein Jahanabadi ist der Kiosk viel mehr als eine Durchreiche für Zigaretten und Zeitungen. Es ist eine der wenigen Chancen, sich was Eigenes aufzubauen.

«Input» stellt sich hinter die Kiosk-Theken, hört zu - und taucht ein, in den Mikrokosmos zwischen Kippen, Kult und knallhartem Business.

Autor/in: Céline Raval