Polyamorie: Ich liebe dich und dich und dich

Nicole ist mit Georg verheiratet und mit Christian* in einer Beziehung. Alle wissen voneinander, vieles ist möglich: Ausflüge mit Georg und den gemeinsamen Kindern. Ins Kino mit Christian. Sex geht mit beiden. Polyamor statt monogam - Im Input erzählen Menschen von ihren Erfahrungen.*Name geändert

Das Herz mit dem Zeichen für Unendlichkeit ist das Symbol für Polyamorie.
Bildlegende: Das Herz mit dem Zeichen für Unendlichkeit ist das Symbol für Polyamorie. PD

Für die, die es kurz haben wollen: 5 spannende Dinge über Polyamorie

1. Mono und poly
Polyamorie setzt sich aus dem griechischen polýs (mehrere, viele) und dem lateinischen amor (Liebe) zusammen. Ein umständliches Wort. Darum sprechen die meisten aus der Szene auch von poly, wenn sie polyamor meinen und von mono, wenn von monogam die Rede ist.

2. Anders stressig
4 Beziehungen. 3 Kinder. 2 Hobbies. 1 Job. Was für ein Stress! Auch das Leben von Polys hat nicht mehr als 24 Stunden. Wer poly lebt, muss sich gut organisieren können und Energie haben. Also definitiv nix für Phlegmas.

3. Polys reden viel über ihre Beziehugen
Wer in mehreren Beziehungen gleichzeitig lebt und nichts voreinenander verheimlicht wird, redet automatisch viel über die Beziehung zueinander und untereinander. Da können sich die Monos einiges abschauen. Wie oft merkt man im Gespräch mit frisch getrennten Paaren, dass über alles mögliche geredet wurde, nur nicht übereinander?

4. Wie hält man die Eifersucht bloss aus?
Auch wenn das Ideal von polyamoren Beziehungen im Kopf funktionieren mag - im Herzen kann es einen auffressen, wenn sich der Mensch, den man liebt, in jemand anders verliebt hat - und mit ihm Zeit verbringt und Sex hat. Wie hält man das aus? Schlucken. Sich freuen über das Glück des anderen. Oder sich selber neu verlieben.

5. Viel Sex!? Besserer Sex!?
Hat man mehr und besseren Sex, weil man mehr Auswahl hat? Jein. Facettenreicher, aber nicht unbedingt öfter, sagen die einen. Ausserdem geht es eben um Beziehungen, nicht um schnellen Sex. Den kann man definitiv einfacher haben.

Für die, die es genau wissen wollen: Oben auf Play klicken!
Im Input erzählen vier Menschen eine Stunde lang von ihren Erfahrungen mit Polyamorie: Wie sie die Polyamorie entdeckt haben. Was es bedeutet, mehrere Menschen gleichzeitig zu lieben und mit ihnen eine Beziehung zu führen. Wie man es den Eltern und den Kindern sagt. Und warum es manchmal auch nicht funktioniert.

Moderation: Reena Thelly, Redaktion: Reena Thelly