Abgeschoben nach Afghanistan

  • Samstag, 11. März 2017, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 11. März 2017, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. März 2017, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 11. März 2017, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. März 2017, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. März 2017, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. März 2017, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. März 2017, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. März 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. März 2017, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Seit vergangenem Dezember werden Afghanen wieder von Deutschland nach Kabul abgeschoben. Diese Ausschaffungen werden von vielen Politikern und Beobachterinnen scharf kritisiert, denn die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich massiv verschlechtert. Die Wirtschaft ist am Boden.

Aus Deutschland abgeschobene Flüchtlinge am Flughafen in Kabul.
Bildlegende: Aus Deutschland abgeschobene Flüchtlinge am Flughafen in Kabul. Reuters

Erst kürzlich wurden wieder 18 abgelehnte Asylbewerber von Deutschland nach Kabul ausgeflogen. Grundlage der Sammelabschiebungen ist eine Vereinbarung zwischen Deutschland und Afghanistan vom Oktober 2016. Doch das Leben in Afghanistan und ganz besonders in Kabul ist schwierig: In der afghanischen Hauptstadt drängen sich dicht an dicht Kriegsflüchtlinge aus allen Teilen des Landes und fast eine Million Afghanen, die aus Iran und Pakistan rausgedrängt wurden.

Für die Rückkehrer aus Europa gibt es kaum Aussicht, einen der wenigen Arbeitsplätze oder eine intakte Behausung zu ergattern. Afghanistan, so das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, sei gar nicht mehr in der Lage, noch mehr Menschen aufzunehmen. Schon jetzt, so das Flüchtlingshilfswerk wörtlich, seien die Städte «überstrapaziert».

Welche Aussichten haben junge Afghanen, die sich nach Jahren in Deutschland plötzlich in ihrem Heimatland wiederfinden? Wie kann ein Neuanfang gelingen?

Autor/in: Jürgen Webermann, Redaktion: Monika Oettli