Abwanderung – stirbt Lettland aus?

  • Samstag, 25. August 2018, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 25. August 2018, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 25. August 2018, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 25. August 2018, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 26. August 2018, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 26. August 2018, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 26. August 2018, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 26. August 2018, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 26. August 2018, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 26. August 2018, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Lettland gehört zu den am schnellsten alternden Ländern Europas. Wegen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise vor zehn Jahren ging die Geburtenrate in den letzten Jahren zurück. Vor allem jüngere, gut ausgebildete Lettinnen und Letten haben das Land in Scharen verlassen.

Nach 12 Jahren im Ausland nach Lettland zurückgekehrt: Leldes Café in Cesis, mit einem Startkapital der Gemeinde vor zwei Jahren eröffnet.
Bildlegende: Nach 12 Jahren im Ausland nach Lettland zurückgekehrt: Leldes Café in Cesis, mit einem Startkapital der Gemeinde vor zwei Jahren eröffnet. zvg Brigitte Zingg

Mittlerweilen hat Lettland mehr als ein Drittel seiner Bevölkerung verloren. Und das hat dramatische Folgen.

Zum einen überaltert die Gesellschaft sehr schnell – und weil auch die Geburtenrate rückläufig ist, kommt das Rentensystem unter Druck. Und nicht nur das: auf dem Arbeitsmarkt – so haben die Demografen berechnet – werden dem Land bis in zwölf Jaren 35'000 Arbeitskräfte fehlen, ganz besonders Ärztinnen und Pfleger. Ausgerechnet jetzt, wo sich Lettland wirtschaftlich wieder etwas erholt. Deshalb unternehmen die Behörden längst nötige Schritte, um den ausgewanderten Lettinnen und Letten eine Rückkehr zu erleichtern. Zum Beispiel in Cesis, einer Kleinstadt im Nord-Osten des Landes, wo die Bevölkerung seit einiger Zeit nicht mehr schrumpft und sogar wieder wächst.

Autor/in: Brigitte Zingg, Redaktion: Martin Durrer