Grossungarische Ambitionen 100 Jahre nach «Trianon»

  • Samstag, 23. Mai 2020, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 23. Mai 2020, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 23. Mai 2020, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 23. Mai 2020, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 15:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 24. Mai 2020, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Als Verlierer im 1. Weltkrieg verlor Ungarn zwei Drittel seines Territoriums und die Hälfte seiner Bevölkerung an Nachbarländer. Das Diktat von «Trianon» ist eine ungarische Tragödie, die bis heute nachhallt. Regierungschef Orban schlägt geschickt Kapital aus ihr für seine nationalistische Politik.

Eine Rampe für Orban: «Trianon»-Mahnmal in Budapest.
Bildlegende: Eine Rampe für Orban: «Trianon»-Mahnmal in Budapest. Inotai/SRF

Ungarn sei das einzige Land in Europa, das nur an sich selbst grenze: Ein «Bonmot» versucht das nationale Trauma zu überspielen, das für die meisten Ungarinnen und Ungarn mit dem Begriff «Trianon» bis heute verbunden ist.

Nach dem Ersten Weltkrieg zerfiel die österreichisch-ungarische Doppelmonarchie, vom ungarischen Teil wurden zwei Drittel der Fläche den Nachbarn zugeschlagen. Im Lustschloss Trianon in Versailles zwangen die Siegermächte am 4. Juni 1920 den Gesandten aus Budapest dieses Friedensdiktat auf. Noch heute leben ausserhalb Ungarns, etwa in Rumänien, in Serbien, der Slowakei, der Ukraine mehrere Millionen ethnische Ungarn. In manchen Landesteilen sind sie sogar in der Mehrheit. Auch 100 Jahre nach «Trianon» ist die Wunde nicht verheilt. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban und seine Bewegung «Fidesz» bewirtschaften die historische «Schmach» sogar gezielt und nutzen die Erinnerung daran für ihre nationalistische Politik. Jedes Jahr fliessen mehrstellige Millionenbeträge zur Förderung der ungarischen Kultur über die Grenze. Orbans Regierung unterstützt Schulen, Sportvereine, «Fidesz»-Leute finanzieren in den Nachbarländern auch Medien, die Orbans Vorstellung von einem zusammenhängenden grossungarischen Kulturraum verbreiten. Das provoziert die Nachbarn, freut aber die allermeisten Ungarischsprachigen ausserhalb Ungarns. Und auch in Ungarn selbst vermag Orban aus der historischen Tragödie Kapital zu schlagen, die Losung «Nie wieder Trianon!» ist ein Leitmotiv im rechten Protest gegen «fremde Einflüsse», aus Brüssel zum Beispiel.

«Trianon» - ein ungarisches Trauma. Die Sendung «International» begegnet ihm auf einem rumänischen Heldenfriedhof und in einer slowakischen Fussballakademie. Aber auch auf der Opernbühne und in Ungarns Schulstuben.

Autor/in: Sarah Nowotny und Roman Fillinger, Redaktion: Philipp Scholkmann